Schlimme Bilder und Nachrichten erreichen uns auch Nepal.
Wir stellen euch heute Michaela „Michi“ Münzberg aus Wilthen vor, die sich seit 2012 für die Menschen in Nepal engagiert.
Lest Ihren Bericht.

Travel for Soul

„Im Herbst 2012 besuchte ich Nepal zum ersten Mal. Neben atemberaubender Natur, beeindruckender Handwerkskunst, jahrhundertealter Kultur und Religion habe ich auch sehr viel Leid gesehen.
Bereits nach wenigen Tagen in Nepal stand für mich fest, dass ich mich für diese Menschen, insbesondere die Kinder, engagieren werde. Ich suchte nach Wegen, um ihnen zu helfen.
So lebte ich bereits kurze Zeit später drei Monate lang in einem Waisenhaus in der Nähe von Kathmandu. In dieser Zeit konnte ich durch die Unterstützung von Familie, Freunden und Bekannten ausreichend Spenden sammeln, um dieses Haus auf einen angemessenen Stand zu bringen. Wenn man in strahlende Kinderaugen sieht, sind all die widrigen Umstände vor Ort vergessen.
Diese Erfahrung hat mein Leben nicht nur bereichert, sondern auch nachhaltig verändert. Mittlerweile ist Nepal zu meiner zweiten Heimat geworden. Ich war seitdem fünf Mal für mehrere Monate direkt vor Ort, um die Menschen zu unterstützen und mein Hilfsprojekt aufzubauen.
Dieses basiert auf drei Säulen. Zum einen unterstütze ich ein Kinderhaus, z.B. durch Kleidung, technisches Equipment oder Nahrungsmittel. Die zweite Säule meines Projekts sind Schulpatenschaften. Für nur 13 Euro im Monat kann den Kindern eine grundlegende Bildung gewährleistet werden. Und als Drittes helfe ich den Menschen in Notsituationen, z.B. wenn das Haus abgebrannt ist.
Die Gelder dafür erwirtschafte ich durch Vorträge über meine Reisen und durch Öffentlichkeitsarbeit. Mir ist es sehr wichtig, die Verwendung der Gelder transparent zu halten. Deshalb berichte ich regelmäßig und ehrlich auf meiner Webseite über meine Arbeit in Nepal.
Damit wirklich jeder Euro direkt in Nepal ankommt, habe ich bisher alle mit den Reisen in Verbindung stehenden Kosten (Flüge, Unterkunft, Impfungen, Versicherungen, Kontogebühren, Flyer, Plakate etc.) aus eigener Tasche bestritten. Da dies natürlich nicht unbegrenzt möglich ist, werde ich auch hier nach Möglichkeiten suchen müssen. Sehr hilfreich war in diesem Zusammenhang die großartige Spende der Kreissparkasse Bautzen.
Das furchtbare Erdbeben am Wochenende hat Nepal schwer getroffen. Es wird nichts mehr sein, wie vorher. Aktuell steht die Bergung und Versorgung der Verletzten, die Beräumung der Trümmer sowie die Versorgung mit Trinkwasser und Lebensmitteln an oberster Stelle. Dafür sind Hilfstruppen aus vielen Ländern vor Ort. Irgendwann werden aber diese Helfer abziehen und eine gewisse Normalität wird einsetzen. Dann aber erst wird das ganze Ausmaß der Katastrophe sichtbar werden. Und genau an der Stelle möchte ich mit unserer Hilfe ansetzen. Bis dahin werde ich die Zeit nutzen und Netzwerke knüpfen, Vorträge halten und Spenden sammeln.“

Wir wünschen „Michi“ Münzberg weiterhin viel Kraft für ihr tolles Engagement.
Sie möchten die Arbeit von Frau Münzberg mit einer Spende unterstützen?

Kontoinhaber: Eine Welt für alle e.V.
IBAN: DE87 8555 0000 1000 0188 96
BIC: SOLADES1BAT
Bank: Kreissparkasse Bautzen
Verwendungszweck: Projekt Nepal

Aktuelles Infos gibts hier: Jeder einzelne Euro hilft!

Hier gehts zur Facebookseite: TravelForSoul

Vielen Dank.

Die Kalenderspende unserer Filiale Wilthen ging an dieses tolle Projekt

Die Kalenderspende unserer Filiale Wilthen ging an dieses tolle Projekt

Nepal2

förderung

Weitsichtiges Handeln des Sparkassenvorstandes von 2005 – eine lohnende Investition in die Zukunft und für die Menschen in der Region

Bautzen, 23. April 2015

Die Kreissparkasse Bautzen nimmt ihre regionale Verantwortung schon immer sehr ernst. Das spiegelt sich in den vielfältigen Förderungen von Vereinen in ihrem Geschäftsgebiet wieder. Ob bspw. im Sport, in Kunst und Kultur, im sozialen Bereich oder im Naturschutz – überall unterstützt sie ehrenamtliches Engagement.

2005 entschied sich die Kreissparkasse dazu, als Stifterin eine eigene Stiftung mit dem Namen „Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen“ zu errichten. Insgesamt stellte sie dafür ein Stiftungskapital von 3,75 Mio. Euro zur Verfügung. Ihr Ziel: Dauerhafter Erhalt der Spendenfähigkeit für das Gemeinwohl des Landkreises Bautzen, unabhängig von der Geschäftslage der Kreissparkasse Bautzen. „Die Positionierung einer eigenen Stiftung mit definierter Nähe zur Region und dem Landkreis war eine weise Entscheidung. Finanzielle Ressourcen der Gegenwart wurden 2005 für die Nutzenstiftung in der Zukunft gesichert.“, so der Landrat und Stiftungsratsvorsitzende Michael Harig.

Seit Errichtung der Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen am 14. Dezember 2005 konnten 186 gemeinnützige Vorhaben bzw. Projekte positiv entschieden werden. 128 Vereine profitierten in den Jahren 2006 bis 2014 von einer Gesamtfördersumme i. H. v. rund 1,6 Mio. Euro. Eine beachtliche Summe, die dem Sport, der Kunst und Kultur, sozialem und kirchlichen Engagement sowie sonstigen Zwecken zugute kam und noch kommt. „Gewiss erinnert sich der Baruther SV 90 e. V. an seinen Ersatzneubau des Sportlerheimes, der als erster Verein sein Vorhaben mit Unterstützung einer Fördersumme von 20.000 Euro 2006 umsetzen konnte. Oder der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e. V. erhielt eine ebenso große Fördersumme im Jahr 2008. Es entstand eine Erlebnisbühne im Tierpark Bischofswerda, von der bis heute zahlreiche Besucher, darunter ganz viele Kinder, Gäste der Stadt und des Landkreises profitieren. Mit der Bühne entstand ein Ort, wo Menschen mit Behinderung, die im Tierpark tätig sind, ihre schauspielerischen Fähigkeiten und Fertigkeiten gemeinsam mit Menschen ohne Behinderung einer breiten Öffentlichkeit zeigen können und damit ihr Selbstbewusstsein steigern. „ erläutert Gerald Iltgen. Er ist seit Jahren neben seiner Tätigkeit als Vorstand der Kreissparkasse gleichzeitig Vorstand der Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen. Beispielhaft für die zahlreichen Projektförderungen nennt Gerald Iltgen noch die Park- und Schlossrestaurierung des Pro Gröditz e. V., die vom Kegelverein Bautzen West e. V. 2012 ausgerichtete Kegel-WM in Bautzen und den mit Unterstützung des Steinhaus Bautzen e. V. veranstalteten Talentewettbewerb „Lampenfieber“ 2014.
Trotz schwieriger gewordener Zeiten am Finanzmarkt verkündet Dirk Albers, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse und gleichzeitig Stiftungsvorstand, erwartet die Sparkassen-Stiftung im Jahr 2015 immerhin noch rund 90.000 Euro. „Bereits Mitte April liegen schon die verschiedensten Förderanfragen auf dem Schreibtisch unserer Stiftungs-Geschäftsführerin, Brigitte Richter, wovon auch schon einige positiv entschieden wurden“, verrät der Stiftungsvorstand. Alle Großprojekte ab 20.000 Euro Fördervolumen werden dann erst im November vom Stiftungsrat, dem obersten Gremium der Stiftung, entschieden.

Natürlich bietet die Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen im Jubiläumsjahr einiges.
So ist ab 24. April in der Sparkassen-Filiale am Kornmarkt in Bautzen, und später in einigen größeren Filialen im Geschäftsgebiet, eine Ausstellung mit ausgewählten Förderbeispielen zu sehen. „Von unserem „Jubiläumsprojekt“ profitieren vorrangig Grundschüler. Das Projekt „Minimathematikum – Mathematik für 1.000 kleine Entdecker“ zeigt 15 Exponate, wird vorrangig von den Auszubildenden des 1. Lehrjahres betreut und bringt Kindern spielerisch das Thema Mathematik näher. Es ist ein wirklich tolles Bildungsprojekt, wo sich die Kinder beispielsweise am Knobeltisch versuchen, eine Kugel-Pyramide zusammenbauen oder bunt gefärbte Quadrate richtig anordnen können.“, erklärt Dirk Albers begeistert die Projektinhalte. Die Grundschulen werden im Mai angeschrieben und können sich dann für die vom 26. Oktober bis 06. November 2015 im Technologie- und Gründerzentrum Bautzen, Preuschwitzer Straße, gezeigte Ausstellung anmelden. Für die An- und Abreise zum Ausstellungsort werden extra Sonderbusse zur Verfügung gestellt. Am Sonntag, dem 01. November ist das Minimathematikum in der Zeit von 10 bis 16 Uhr für alle interessierten Besucher kostenfrei geöffnet.

Mit einer Veranstaltung im Festsaal des Landratsamtes in Bautzen am
28. November 2015 endet das Jubiläumsjahr der Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen.

Brigitte Richter, Geschäftsführerin der
Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen
Tel.: (0 35 91) 3 56 – 620
Fax: (0 35 91) 3 56 – 516
E-Mail: b.richter@ksk-bautzen.de

Mehr Infos zur Stiftung findet ihr hier: www.ksk-bautzen.de

Unihockey oder auch Floorball ist eine Mannschaftssportart aus der Familie der Stockballspiele. Es stammt über Bandy vom Hockey ab, aus dem ebenso das Rollhockey und das Eishockey hervorgegangen sind. Unihockey wurde in den 1970er Jahren in Schweden, Finnland und der Schweiz gemeinsam entwickelt… Es handelt sich dabei um ein dem Hallenhockey ähnliches Spiel, bei dem auch hinter den Toren gespielt werden kann. Am weitesten verbreitet ist die Sportart Unihockey mit mehreren zehntausenden Spielern derzeit in Schweden, Finnland, Tschechien und der Schweiz.
(Quelle wikipedia)

Die junge, schnelle Sportart erobert jetzt auch seit Oktober 2014 Bautzen.
Mit dem Projekt Floorball Bautzen bringen Sven Matschke und Robert Reichelt frischen Wind in die Bautzener Sportlandschaft.
Der dynamische Sport ist leicht zu erlernen und macht von Beginn an Spaß. Ziel ist auch der Einstieg in den Ligabetrieb.

Lust drauf? Sven und Robert freuen sich immer auf frischen Wind auf dem Platz 🙂

Trainingszeiten: immer mittwochs 19:30 Uhr – 21:00 Uhr Kleinfeldhalle Sorbisches Gymnasium
Alter: zwischen 10 und 16 Jahren

EMAIL: floorball-bautzen@gmx.de
FB: www.facebook.com/FloorballBautzen

0.14421

Wir als Kreissparkasse Bautzen sind sehr vom Engagement der zwei jungen Sportler überzeugt und wollen dieser Trendsportart eine Chance geben. Wir haben einen Sponsoringvertrag über 1.000 € mit dem Trägerverein SV 1896 Großdubrau abgeschlossen. Schließlich benötigt man für diesen Sport außer Spaß und Kondition auch Schläger und Bälle, Hallenschuhe, Trikot, Hose und Stutzen.
Wir freuen uns sehr auf die Entwicklung dieses Projektes und hoffen auf regen Zuspruch.

v.l.n.r. Dirk Albers, Sven Matschke, Gerald Iltgen

v.l.n.r.
Dirk Albers, Sven Matschke, Gerald Iltgen