Vier Mitarbeiter aus Bautzen, Großdubrau und Sohland erzählen, was den Job bei der Kreissparkasse Bautzen so interessant und spannend macht.

HARDY GLAUSCH, 41, LEITER DER FILIALE GROSSDUBRAU

glausch

Schon als Kind träumte ich davon, einmal bei der Sparkasse Bautzen zu arbeiten. Denn schon damals brachte ich mein Geld als Kunde zum Geldinstitut vor Ort. Heute bin ich in meinem Heimatort Großdubrau Filialleiter und zumindest einen Großteil meiner Kunden kenne ich persönlich. Bei der Kreissparkasse Bautzen begann ich 1991 die Ausbildung. Ich habe in unterschiedlichen Filialen gearbeitet, wie zum Beispiel im Gesundbrunnen. Nach meinem Zivildienst kam ich nach Großdubrau. Erst war ich Serviceberater, später Berater. Ich bin angekommen. Ich freue mich jeden Tag über den persönlichen Kontakt zu den Kunden. Besonders ihre ganzheitliche Betreuung reizt mich an meiner Arbeit. Mit dem Sparkassen-Finanzkonzept stimmen wir optimal alle Finanzbausteine wie Konto, Service und Liquidität, Absicherung der Lebensrisiken, Altersvorsorge und Vermögen aufeinander ab. Dabei verlieren wir selbstverständlich nie die Sicherheit der Kundeneinlagen aus den Augen – so wie es die Kunden von uns erwarten. Außerdem denke ich, bei uns wird nicht allein die Dienstleistung erworben. Stattdessen kommen die Kunden zu uns, weil wir keine anonymen Ansprechpartner sind, sondern bekannte Gesichter – oft ein Leben lang.

 

Hier geht’s zu den anderen Mitarbeitern: Dirk Flack, Kerstin Schuster, Anja Holfeld

Vier Mitarbeiter aus Bautzen, Großdubrau und Sohland erzählen, was den Job bei der Kreissparkasse Bautzen so interessant und spannend macht.

ANJA HOLFELD, 32, SERVICEBERATERIN IN DER FILIALE SOHLAND

holfeld

Ich habe mich zu einer Ausbildung bei der Kreissparkasse Bautzen entschieden, weil ich nach der Schule auf der Suche nach einem sicheren Arbeitsplatz bei einem großen Arbeitgeber war. Und da war das regionale Geldinstitut genau die richtige Adresse. Heute arbeite ich als Serviceberaterin in Sohland. Hier kommen Menschen fast jeden Alters, mit unterschiedlichsten Lebenseinstellungen auf mich zu. Da ist es gut, dass unsere Kreissparkasse immer am Puls der Zeit ist. Und deshalb gibt es bei uns natürlich alles, was für die Kunden wichtig ist. Dazu gehören unser Netz an 24 Stunden zugänglicher SB-Technik, die Internet-Filiale oder die Sparkassen-App. Per E-Mail oder über Facebook sind wir für die Kunden nahezu weltweit erreichbar – in der Filiale vor Ort ganz persönlich für sie da. Ich finde es einfach schön, dass die Kreissparkasse Bautzen immer im Takt ihrer Kunden tickt.

 

Hier geht’s zu den anderen Mitarbeitern: Dirk Flack, Kerstin Schuster, Hardy Glausch

Vier Mitarbeiter aus Bautzen, Großdubrau und Sohland erzählen, was den Job bei der Kreissparkasse Bautzen so interessant und spannend macht.

DIRK FLACK, 50, LEITER FIRMENKUNDEN UND IMMOBILIEN DER KREISSPARKASSE BAUTZEN

flack

Ich kam nach der Wende über Umwege zur Kreissparkasse Bautzen. Damals wurden die Sparkassen neu ausgerichtet und es herrschte eine wunderbare Aufbruchsstimmung. Seit 1994 arbeitete ich im Kreditbereich. Inzwischen bin ich der Leiter des Finanzierungscenters, in dem private und gewerbliche Kunden mit Investitionsvorhaben beraten werden. An meiner Arbeit reizt mich, dass durch unsere Unterstützung die Menschen und Unternehmen der Region mit Finanzdienstleistungen versorgt werden und wir als Kreissparkasse Bautzen unsere Heimat damit auch ein stückweit mitgestalten können. Wir haben immer ein offenes Ohr für die Wünsche und Ideen unserer Kunden. Gleichzeitig freuen wir uns natürlich über ihren Erfolg, der uns auch anspornt. In meiner Abteilung arbeiten wir mit Unternehmen ganz unterschiedlicher Ausrichtung auf Augenhöhe zusammen. Manche agieren nur lokal, andere operieren europa- oder auch weltweit. In unseren Büros sitzt der Bäcker von nebenan genauso wie der innovative Existenzgründer und der Geschäftsführer eines umsatzstarken Automobilzulieferers. Genau diese Abwechslung macht meine Arbeit so spannend und interessant.

Hier geht’s zu den anderen Mitarbeitern: Kerstin SchusterAnja Holfeld, Hardy Glausch

Vier Mitarbeiter aus Bautzen, Großdubrau und Sohland erzählen, was den Job bei der Kreissparkasse Bautzen so interessant und spannend macht.

KERSTIN SCHUSTER, 36, KUNDENBERATERIN IN DER FILIALE AM KORNMARKT

schuster

Mit 16 Jahren entschied ich mich 1995 für eine Ausbildung bei der Kreissparkasse Bautzen, sicherlich auch auf Anraten meiner Eltern. Mir war es wichtig mit Menschen zu arbeiten und gleichzeitig konnte ich mir eine Arbeit im Büro gut vorstellen. Auch wollte ich in der Heimat bleiben. Seit meiner Ausbildung hat sich in der Kundenberatung viel getan. Wir arbeiten jetzt viel enger mit den Kunden zusammen. Ein offenes Ohr und schnelle Lösungen sind gefragt. Obwohl das klassische Sparbuch immer noch ein beliebtes Produkt ist, bieten wir weit mehr als dieses an. Bei mir als Kundenberaterin kann der Kunde durch unsere Zugehörigkeit zu einem starken Verbund alle Angebote aus einer Hand erhalten. Die Zusammenarbeit mit der LBS (Bausparkasse der Sparkassen), der Sparkassenversicherung Sachsen, der Deka und der Deutschen Leasing ermöglicht es mir, der Ansprechpartner für eine Vielzahl von Finanzfragen zu sein. Die Kreissparkasse Bautzen setzt auf eine breite Produktauswahl und ein gutes Vertrauensverhältnis zum Kunden. Als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut sind wir stark der Region verpflichtet. Teile unserer Ertrages fließen über soziales und gesellschaftliches Engagement an Kommunen, Schulen und Vereinen. Auch das ist ganz in meinem Sinne.

 

Hier geht’s zu den anderen Mitarbeitern: Dirk FlackAnja Holfeld, Hardy Glausch

Hohe Sicherheit „Bankgeschäfte mit moderner Technik von zu Hause und unterwegs sind für jedermann geeignet“, sagt IT-Spezialist Jörg Lorenz.

eb3

Jörg Lorenz ist als IT-Spezialist bei der Kreissparkasse Bautzen auch für das Online-Banking zuständig.

Herr Lorenz, wie lange nutzen Sie schon Online-Banking?

Seit dem Kauf meines ersten Computers im Januar 1998.

Was sind für Sie die Vorteile des Online-Bankings?

Beim Online-Banking kann man zeitlich und räumlich unabhängig agieren. Das trifft insbesondere auf die Kontoführung, z. B. Überweisungen und Daueraufträge zu, also auf Geschäfte, für die kaum Beratung notwendig ist. Toll ist auch, dass ich jederzeit über meine Umsätze und Kontostände informiert bin.

Wer ist ein typischer Online-Banker?

Den gibt es nicht. Prinzipiell ist Online-Banking für jeden geeignet. Es ist auch keine Frage des Alters. Während unsere jüngsten Online-Banking-Kunden noch in die Schule gehen, nutzen auch weit über 80-Jährige diese bequeme Art für Bankgeschäfte.

Was benötigt der Kunde der Kreissparkasse Bautzen für das Online-Banking?

Lediglich ein internetfähiges Endgerät, wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone, und eines der von uns angebotenen Sicherungsmittel. Dazu schließt der Online-Banking-Interessent einmalig eine Vereinbarung zum Online-Banking ab. Den Antrag dazu kann man direkt über unsere Homepage oder in einer unserer Filialen stellen.

Wie unterstützen Sie Neustarter beim Online-Banking? Gibt es zum Beispiel einen Einführungskurs?

Wir geben allen neuen Online-Banking-Kunden ein Hinweisblatt mit, auf dem die ersten Schritte im Online-Banking dargestellt sind. Außerdem gibt es auf unserer Homepage www.ksk-bautzen.de neben vielen nützlichen Tipps einen Demo-Zugang, in welchem alle Interessenten das Online-Banking der Kreissparkasse Bautzen ganz spontan testen und ausprobieren können.

Viele haben Angst vor Online-Banking, weil Sie meinen, Ihre Daten könnten von Dritten „geklaut“ werden. Wie kann der Kunde das Online-Banking sicher gestalten?

Zunächst einmal muss der Nutzer natürlich alle sicherheitsrelevanten Daten vor dem Zugriff durch Dritte schützen. Das trifft besonders auf Passworte zu. Diese sollte man niemals speichern oder gar automatisch einfügen. Sehr wichtig ist es auch, die zum Einsatz kommenden PC, Laptop, Tablet oder Smartphone auf dem aktuellsten Stand zu halten – das Betriebssystem genauso wie die obligatorischen Virenscanner und die Firewall. Dieses Sicherungssystem schützt ein Rechnernetz oder einen einzelnen Computer vor unerwünschten Netzwerkzugriffen. Bei korrektem Einsatz der Sicherungsmittel ist Online-Banking als nahezu 100 Prozent sicher einzustufen. Betrüger versuchen kontinuierlich, an Online-Banking-Daten zu gelangen: per Schadsoftware, Phishing-Mails oder gar durch persönliche Telefonanrufe.

Wie kann ich das verhindern?

Seien Sie skeptisch und vorsichtig. Niemals wird Sie die Sparkasse telefonisch oder per Mail auffordern Ihre Zugangsdaten anzugeben. Öffnen Sie zudem keine Nachrichten wie E-Mails, SMS oder MMS von Unbekannten und lassen Sie sich auch nicht von Betreffangaben, wie z.B. „Gewinnbenachrichtigung“ oder „Kontoaktivierung“ dazu verleiten.

Und wenn es trotzdem Probleme oder Fragen gibt?

Wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt, greifen Sie zum Telefon und rufen Sie uns an. Unsere Online-Banking-Hotline unter 03591/356-635 ist 24 Stunden für Sie da.

Jederzeit und überall den Kontostand abfragen und überweisen – Flexibilität und Unabhängigkeit sind die stärksten Argumente für das Online-Banking.

 

eb

Online zahlen ist einfach und sicher, denn es gelten hohe Sicherheitsstandards durch PIN und TAN. Die PIN ist das persönliche Zugangspasswort. Die TAN ist eine mehrstellige Transaktionsnummer je Auftrag. Immer mehr Kunden der Kreissparkasse Bautzen nutzen deshalb dieses Verfahren.

 

Online-Banker kommen in den Genuss vieler Vorteile. Das Banking ist von überall möglich, wo es eine sichere Internetverbindung gibt – 24 Stunden an sieben Tagen die Woche. Genutzt werden kann dazu der PC, der Laptop, das Tablet oder das Smartphone. Für das Banking gelten hohe Sicherheitsstandards unter anderem durch getrennte Wege für PIN und TAN.

  • Die PIN ist das persönliche Zugangspasswort des Nutzers. Damit loggt er oder sie sich ins Online-Banking ein. Sofort sind Kontostandsabfragen und eine Übersicht der letzten Umsätze verfügbar.
  • Die TAN ist sozusagen die elektronische Unterschrift in Form einer sechsstelligen Transaktionsnummer je Auftrag, zum Beispiel für eine Online-Überweisung.

Neben der Abfrage von Kontoständen und Umsätzen und der Beauftragung von Überweisungen und Terminüberweisungen, können auch eigene Daueraufträge bearbeitet werden. Vorlagen bei wiederkehrenden Zahlungsempfängern lassen sich unkompliziert speichern und vereinfachen künftige Schritte. Außerdem kann man jederzeit die Daten seiner Giro- und Sparkonten, seines Depot, sowie der Kreditkarte abfragen und verwalten. Auf Wunsch kann auch Banking-Software wie die Sparkassen-App oder StarMoney genutzt werden.

WARUM IST ONLINE-BANKING SICHER? Unsere Sicherheitssysteme sind immer auf dem neuesten Stand und bieten höchstmöglichen Schutz. Mit PIN und chipTAN, smsTAN oder pushTAN bieten wir Ihnen zudem ein mehrstufiges Sicherheitssystem.

1. Sicherheitsstufe: Sie rufen Kontostand, Kontoauszüge etc. in einem geschützten Bereich ab. Dafür nutzen Sie einen Anmeldenamen und eine PIN.

2. Sicherheitsstufe: Jede Transaktion, wie z. B. eine Überweisung, bestätigen Sie mit einer Transaktionsnummer (TAN). Hierfür bietet Ihre Sparkasse in der Regel unterschiedliche Verfahren an: chipTAN, smsTAN oder pushTAN.

Allgemeine Sicherheit: Unsere Online-Banking-Seiten sind SSL-verschlüsselt. So können die Daten während der Übertragung nicht mitgelesen oder verändert werden. Die Verschlüsselung erkennen Sie an der Bezeichnung https:// und am Schloss-Symbol in der Statusleiste Ihres Browsers.

Zusätzliche Sicherheitstipps:

  • Nutzen Sie ein aktuelles Betriebssystem und eine aktuelle Sicherheitssoftware.
  • Installieren Sie nur Programme von Quellen, denen Sie vertrauen.
  • Speichern Sie Passwörter (PIN) nicht auf dem Gerät.
  • Öffnen Sie keine MMS oder E-Mail von Unbekannten.
  • Ihre Sparkasse wird Sie niemals per E-Mail dazu auffordern, Kontodaten (PIN, TAN) anzugeben.
  • Weitere Hinweise finden Sie außerdem auf www.ksk-bautzen.de

eb2

Lampenfieber“ startet in die zweite Runde. Diesmal lautet das Motto „1984“.
Unterstützt wird die Aktion wieder vom Steinhaus Bautzen e.V.

12033116_1029865027063724_6111347259589979312_n

Der Talentewettbewerb „Lampenfieber“ startet in eine neue Runde.

Unter dem Jahresthema „1984“ können sich wieder Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 23 Jahren in den Kategorien „Ohr“, „Auge“, „Mund &Wort“ sowie „Hand & Fuß“ bewerben. Im vergangen Jahr startete der Wettstreit nach einer Kreativpause mit einem neuen Konzept sehr erfolgreich in eine neue Umsetzungsphase. Im Mittelpunkt des Talentewettbewerbes „Lampenfieber“ steht nun ein Jahresthema. Es geht also nicht um die künstlerischen Meisterschaften, sondern um die inhaltliche Umsetzung des Themas in einer der vier Kategorien. Sie richten sich an Bands, DJs, Rapper und Singer – Songwriter (Ohr) auf der einen Seite. Darüber hinaus sind aber auch junge Filmemacher, Fotografen und Maler (Auge) angesprochen. Die Akrobaten, BMX-Künstler und Tänzer treten in der Kategorie „Hand & Fuss“ an. Den Wortakrobaten, Slammern und Theatermachern ist das Genre „Mund & Wort“ vorbehalten. Vor zwei Jahren widmeten sich die Kinder dem Thema „Was mich glücklich macht“. Das Jahresthema für den Talentewettbewerb „Lampenfieber“ im Jahr 2016 heißt „1984“.

In diesem Jahr:

  • feierte zum Beispiel die DDR ihren 35. Jahrestag.
  • Für PKW-Fahrer trat in der Bundesrepublik die Pflicht zum Anlegen von Sicherheitsgurten in Kraft.
  • Richard von Weizsäcker löste am 1. Juli 1984 Karl Carstens als Bundespräsident ab.
  • Der VfB Stuttgart wurde deutscher Fußballmeister.
  • Der BFC Dynamo gewann die DDR-Fußball-Oberliga vor Dynamo Dresden.
  • Die Olympischen Spiele in Los Angeles wurden von 13 Ostblock-Nationen boykottiert.

Doch auch jenseits von Politik und Sport machte das Jahr 1984 von sich reden.

  • In die Kinos kam der US-amerikanische Breakdance-Film „Beat Streat“,
  • das Filmdrama „Amadeus“ von Regisseur Miloš Forman über Wolfgang Amadeus Mozart
  • und der erste Terminator-Film mit Arnold Schwarzenegger.
  • In den Album-Charts standen damals Herbert Grönemeyer mit „4630 Bochum“,
  • Nena mit „99 Luftballons“,
  • Michael Jackson mit „Thriller“
  • und Queen mit „The Works“.
  • Apple bringt den erstmals produzierten Macintosh auf den Markt.
  • Das italienische Familienunternehmen „Benetton“ startete 1984 seine Werbekampagnen mit provokantem Inhalt, die den Anfang einer ganzen Serie darstellte. Die Herren trugen wieder Anzug, die Frauen Overalls mit Schulterpolster.

Wer nun Lust bekommen hat, sich zu bewerben, sollte sich anmelden. Bei der ersten Auflage reichten 169 Teilnehmer im Alter von 12 bis 23 Jahren ihre künstlerischen Beiträge ein. Die Wettbewerbsveranstaltungen fanden in Bautzen, Schmochtitz und Neukirch statt und hatten insgesamt ca. 1000 Besucher. Auf jeder dieser Veranstaltungen vergab eine Fachjury Sach- und Förderpreise. Außerdem erhielten 20 Nachwuchskünstler im Oktober 2014 im „Creative Camp” ein Coaching. Dort setzten sie, begleitet von Experten, das Jahresthema unter Einbeziehung aller teilnehmenden Kunstsparten filmisch um.

Alle Informationen dazu findet ihr auch hier: www.lampenfieber-bautzen.de

Wir freuen uns auf eure Bewerbung.

 

talente