In den 3 Jahren Ausbildungszeit lernten meine Mitazubis und ich alles Notwendige, um ein ordentlicher Bankkaufmann zu werden. Dabei wechselten sich praxisorientierter Einsatz in den Filialen und mit Hintergrundwissen gefüllte Berufsschulzeit ab.

Ich bin froh, dass ich mir die Kreissparkasse Bautzen als Ausbildungsbetrieb ausgesucht habe. Durch unsere Ausbildungsleiterin Frau Ines Baier hat eine umfassende Betreuung der Auszubildenden stattgefunden – und findet natürlich immer noch statt.

An dieser Stelle vielen Dank an Frau Baier!

Unser komplettes Lehrjahr hat die Prüfungen im ersten Anlauf bestanden, und es wurde uns allen die Übernahme angeboten. Wer also nicht nur einen Ausbildungsbetrieb sucht, sondern auch einen möglichen zukünftigen Arbeitgeber, der ist bei der Kreissparkasse Bautzen genau richtig (natürlich gehört der nötige Fleiß und Ehrgeiz auch dazu ;).

Ich bin seit dem 14.06.2017 als Service-Mitarbeiter in der Filiale Gesundbrunnen in Bautzen angestellt. Wenn Ihr Interesse an der Ausbildung habt, könnt Ihr mich dort gern besuchen und mir eure Fragen stellen.

Euer Martin

Am 01.09.2014 hat alles begonnen – mein erster Arbeitstag als Auszubildende bei der Kreissparkasse Bautzen. Ich weiß noch ganz genau, wie aufgeregt und gespannt ich gewesen bin. Was wird mich erwarten? Wie werden meine Kollegen sein? Was für Aufgaben darf ich übernehmen?

Meine Scheu war nach nur sehr kurzer Zeit verflogen, einmal im Team angekommen, hat sich schnell eins zum anderen gefügt. In der Praxiszeit lernt man auch viele Dinge im Verfahren „Learning by doing“, denn nur, wenn man sich selbst ausprobieren darf und soll, kann man sich weiterentwickeln und Zusammenhänge erkennen bzw. verstehen.
In drei Ausbildungsjahren durchläuft man alle Bereiche und Filialen der Sparkasse Bautzen, darf in Prozesse hineinschnuppern und auch an Projekten teilhaben und mitwirken. Die dafür nötigen Grundlagen lernt man in der Theoriephase im Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Technik in Bautzen. Neben Fächern wie Zahlungsverkehr und Kreditgeschäft lernt man da auch viele neue, nette Leute kennen und schon nach kurzer Zeit waren das für mich nicht nur noch einfach Kollegen, sondern Freunde. Außerdem habe ich es immer wieder sehr interessant gefunden, zu erfahren, wie es so bei anderen Banken läuft. Denn, obwohl wir alle bei einem Kreditinstitut gelernt haben, gibt es sehr wohl Unterschiede zu entdecken 😉

Mein erster Arbeitstag ist jetzt schon fast drei Jahre her, ich habe 1.031 Tage Ausbildung hinter mir und die Zeit verging wie im Flug.

Seit dem 28.06.2017 bin ich als Servicemitarbeiterin in den Filialen Schirgiswalde und Wilthen anzutreffen und freue mich sehr auf neue, spannende Aufgaben und Herausforderungen, nun aber als Angestellte und nicht mehr als Auszubildende bei der Kreissparkasse Bautzen.

Eure Isabell Redmer

 

Übrigens: Wir suchen schon Auszubildende für 2018. Interesse? Dann schau mal hier.

Blickt man zurück, verging die Zeit viel zu schnell. Während meiner Ausbildung bei der Kreissparkasse Bautzen habe ich unheimlich viel erlebt und zahlreiche neue Menschen kennengelernt. Ich hatte die Möglichkeit meinen Blick auf die Bankenwelt neu auszurichten, viele verschiedene Bereiche zu entdecken und neue Freunde zu gewinnen.

Mit sieben Azubis waren wir ein recht großes Lehrjahr. Die ersten zwei Jahre waren wir nur zu sechst, im letzten Jahr stieß Marco zu uns und er passte perfekt in unsere Truppe. Der Zusammenhalt zwischen uns Sieben war und ist auch immer noch super. Mit meinem Lehrjahr hatte ich also mehr als Glück und bin sehr froh in ihnen neue Freunde gefunden zu haben. Immerhin ging man drei Jahre lang durch Dick und Dünn, half sich gegenseitig in der Schule und erlebte tolle Azubi-Events.

Der ein oder andere hat sicherlich schon vom tollsten Moment unserer Ausbildung gehört. Jedes Lehrjahr begleitet einmal in den drei Jahren ein großes Projekt. Wir hatten 2015 die Ehre das Minimathematikum veranstalten zu dürfen. Hierbei haben wir zwei Wochen lang Grundschulkinder durch eine mathematische Ausstellung geführt und einen großen Familientag veranstaltet. Das ganze durfte ich in einem kleinen Video festhalten, welches bei der nächsten Veranstaltung der Kreissparkasse gezeigt wurde.

Gerade diese Abwechslung in den drei Jahren Ausbildung hat unheimlich viel Spaß gemacht und mir gezeigt, dass bei der Bank arbeiten nicht bedeutet, dass man nur noch mit Zahlen und Fakten hantiert.

Während der Ausbildung hatten wir unsere tolle Ausbildungsleiterin Frau Baier stets an unserer Seite. Sie hat für Fragen immer ein offenes Ohr und hilft wo sie kann.

Im Mai diesen Jahres fingen dann die Abschlussprüfungen an. Erst vier schriftliche Prüfungen und dann im Juni noch eine mündliche Prüfung. Bei der mündlichen Prüfung führt man eine Beratung durch. Je näher man den Prüfungen rückt desto nervöser wird man, aber wenn man in der Berufsschule immer richtig mitmacht und in der Filiale bei vielen Beratungen dabei ist, schafft man die fünf Prüfungen ohne Probleme.

Nun darf ich seit Ende Juni als Juniorberaterin in der Filiale Göda unsere Kunden beraten. Durch den familiären Zusammenhalt des Teams, macht das Arbeiten enorm viel Spaß.

Auch wenn ich vor ein paar Jahren nie gedacht hätte, einmal hier zu sein, bin ich sehr froh, mich vor drei Jahren bei der Kreissparkasse Bautzen beworben zu haben.
Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Jahre bei der Kreissparkasse Bautzen.

Solltest Du noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sein, bewirb Dich doch einfach bei uns. Bei weiteren Fragen zu meiner Ausbildung kannst Du dich auch gerne bei mir in der Filiale melden.

Eure Saskia Weißbach