Ein Dorf an der deutsch­-tschechischen Grenze. Erzählt wird die Liebesgeschichte von TOMMY (19) aus sozial schwachen Verhältnissen und JULIA (18) aus behütetem Elternhaus. Julia wird von Tommy unerwartet schwanger. Gegen den Willen ihrer Eltern entscheiden sich die beiden für das Kind und versuchen sich eine eigene Zukunft aufzubauen. Weil das Geld als Bäckerlehrling knapp ist, lässt Tommy sich auf einen riskanten Deal ein – Drogenschmuggel. Die junge Beziehung wird auf die Probe gestellt.

Worum geht es in diesem Projekt?
Im Zentrum des 90­ Minuten langen Spielfilms „Das richtige Leben“ steht Tommy, der aus finanzieller Not beginnt, mit Crystal Meth zu dealen. Der Film greift dabei die aktuelle Drogenproblematik an der deutsch-­tschechischen Grenze auf. Dem Regisseur Robert Heber, der selbst aus der Grenzregion kommt, ist es sehr wichtig auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Dem Schreiben der Geschichte gingen intensive Gesprächen mit Betroffenen, sowie Mitarbeitern des Zolls und der Bundespolizei voraus. Den Autoren war es wichtig, die Handlung im Film möglichst authentisch zu erzählen. Der Film wurde an der deutsch-tschechischen Grenze gedreht, über die Crystal in immer größeren Mengen nach ganz Europa eingeschleust wird. Crystal ist eine sehr einfach zu produzierende, günstige und überall verfügbare Droge. Sie wird meist in mobilen Drogenküchen in Tschechien hergestellt. Die Konzentration auf diese Thematik ist für die Autoren auch ein Verweis auf die leistungsorientierte Gesellschaft von heute. Die Konsumenten kommen aus allen Bevölkerungsschichten und die Zahl der Abhängigen steigt rasant. Der Film beleuchtet den Weg von Tommy in die Drogenszene und zeigt das weit verzweigte Netz von Herstellern, Zwischenhändlern und Kurieren auf beiden Seiten der Grenze.
Die Konflikte von Tommy und Julia ergeben sich vor allem aus dem Spannungsfeld der unterschiedlichen sozialen Milieus, aus denen sie kommen. Tommy und sein Vater gelten aufgrund ihrer sozialen Stellung im Dorf als Außenseiter. Julias Eltern betreiben einen großen Handwerksbetrieb und sind im Dorf anerkannte Persönlichkeiten. Als Julia von Tommy schwanger wird, verlangen ihre Eltern eine Abtreibung und das Ende der Beziehung. Der Film beschreibt wie das junge Paar gegen die äußeren Widerstände ein eigenes Leben führen will. Zerrieben zwischen dem Druck von außen und den eigenen Ansprüchen, stellt der Film die Frage nach der Möglichkeit selbstbestimmten Handelns junger Menschen in der heutigen Zeit.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?
Unsere Ziele sind es auf Crystal Meth in dieser Region, aber auch generell aufmerksam zu machen. Im Film wird der Konsum und die Folgen in der Figur von Tommys Arbeitskollegen Matze dargestellt. Ebenso soll auf die immer größer werdenden sozialen Unterschiede in der heutigen Gesellschaft und die gegenseitige Abschottung der einzelnen Schichten hingewiesen werden. Der Film spricht alle Altersklassen an. Es geht um die erste große Liebe, Geld und den Wunsch junger Menschen nach Unabhängigkeit. In den Elternfiguren von Tommy und Julia wird der unterschiedliche Umgang mit den einschneidenden Veränderungen der Wende von 1989 beleuchtet. Ziel ist es, dass sich Eltern und Kinder diesen Film zusammen anschauen und sich eine Diskussion in Gang setzt.

3 Thoughts on “Das richtige Leben – Projektvorstellung

  1. Pingback: Das Richtige leben – Crowdfunding | Blog der Kreissparkasse Bautzen

  2. Pingback: Das richtige Leben – Finanzierungsphase startet | Blog der Kreissparkasse Bautzen

  3. Pingback: Geschafft – “Das richtige Leben kommt ins Kino” | Blog der Kreissparkasse Bautzen

Kommentar verfassen

Post Navigation