Bequem nach dem Motto „Ohne Fleiß kein Preis“ hatten in diesem Jahr Anna Pietsch, Annegret Lugenheim, Steve Martin und ich die tolle Möglichkeit bekommen, an einer viertägigen Auszeichnungsreise teilzunehmen.

Aber wie kam es denn eigentlich dazu?

Im Rahmen des alljährigen Azubi-Cups haben bei uns im Haus alle Auszubildenden die Möglichkeit, zu zeigen, was sie können. Mit Hilfe von vertrieblichem Talent werden so nach und nach Punkte gesammelt. Dabei zählt nicht nur das Einzelergebnis, sondern auch die Teamwertung. Als Belohnung für die Arbeit während des Aktionszeitraumes dürfen dann jeweils Azubis der besten Sparkassen je Bundesland und der ersten drei Sparkassen im Raum des Ostdeutschen Sparkassenverbandes an einer Auszeichnungsreise teilnehmen.
Dieses Jahr ging es für uns vier in den sonnigen Süden nach Barcelona 🙂

Zu Beginn unserer Reise haben sich schon alle Azubis sowie ein Vertreter der PS-Lotterie und eine Reiseleiterin in Berlin getroffen. Bei einem gemütlichen Abendessen hatten wir so die Chance einander besser kennenzulernen, bis wir nach einer Nacht im Motel One gemeinsam Richtung Flughafen starteten.

Für zwei Tage durften wir dann im Vier-Sterne-Premier-Hotel Dante einchecken. Als die Zimmerverteilung erledigt und unsere Koffer verstaut waren, ging das Entertainmentprogramm schon los. In Folge eines kleinen Mittagssnacks erkundeten wir Barcelona zu Fuß und konnten so das spanische Flair sowie die allgemein herrschende Spätsommerstimmung einfangen. Nach ein paar Minuten Seele baumeln lassen am Strand durften wir uns dann abends am Wasser ein Drei-Gänge-Menü schmecken lassen. Ich persönlich habe da zum ersten Mal in meinem Leben Miesmuscheln gegessen – das ist ja schon eine richtig leckere Angelegenheit, sag ich euch 😛


Am nächsten Tag stand dann das komplette Touri-Programm auf dem Plan, gespickt mit einer Stadtrundfahrt, einer Besichtigung des Park Güell und einer Führung durch die berühmte Sagrada Familia.

Zum Mittag erwartete uns dann ein Buffet, bestehend aus den feinsten Köstlichkeiten Spaniens – für jeden Gaumen war da etwas dabei. Frisch gestärkt ging es dann in den Freizeitpark Port Aventura bei Salou. Passend zur Jahreszeit stand dort alles getreu unter dem Motto Halloween. Auf 1,15 km² Fläche und unzähligen Fahrgeschäften kamen sowohl Achterbahnfreaks als auch von Höhenangst Geplagte voll auf ihre Kosten.

Am Sonntag war nur noch kurz Zeit, um ein paar Souvenirs zu kaufen, dann ging es auch schon wieder Richtung Flughafen und zurück in die Heimat.

Wir vier waren mehr als beeindruckt, was die PS-Lotterie als Auszeichnungsreise im Rahmen des Azubi-Cups auf die Beine gestellt hat und freuen uns sehr, ein Teil davon gewesen zu sein 🙂

Isabell Redmer, Anna Pietsch, Annegret Lugenheim, Steve Martin

Eure Isabell Redmer

Übrigens: Wir suchen schon Auszubildende für 2018. Interesse? Dann schau mal hier.

 

 

Unsere neuen Azubis und BA-Studenten, heute:

– Martin Förster, 20 Jahre (Auszubildender) 

Hallo!

Mein Name ist Martin Förster, ich bin 20 Jahre alt und gehöre seit Anfang September zu den neuen Azubis der Kreissparkasse Bautzen. Für meine berufliche Orientierung habe ich mir anfangs sehr viel Zeit gelassen. Auf die Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Kreissparkasse Bautzen bin ich eher durch Zufall gestoßen. Jedoch stellte ich sehr schnell fest, dass ich genau nach so etwas suchte. Nicht nur mit Menschen, sondern auch für Menschen arbeiten zu können, bereichert meinen Berufsalltag und sorgt auch schon jetzt für genügend Abwechslung während der Ausbildung.

Martin Förster

 

Martin ist derzeit in unserer Filiale Wilthen eingesetzt.

 

Unsere neuen Azubis und BA-Studenten, heute:

– Marie Schneider, 16 Jahre (Auszubildende) 

Hey! Ich heiße Marie Schneider, bin 16 Jahre alt und komme aus Bautzen. Meinen Realschulabschluss habe ich auf der Sorbischen Oberschule in Bautzen gemacht. Frau Baier, unsere Ausbildungsleiterin,  habe ich das erste Mal beim Zukunftsnavi 2017 in der Berufsakademie Bautzen getroffen. Sie war von Anfang an sehr nett, informierte mich über den Beruf und gab mir Flyer zur Ausbildung mit. Ich war sofort begeistert von der Vielfalt, die der Beruf bietet und habe nicht lange gezögert, mich für die Ausbildung zur Bankkauffrau zu bewerben. Bis jetzt macht es mir schon viel Spaß!

Marie Schneider

Marie findet ihr in den ersten Ausbildungsmonaten in unseren Filialen Großpostwitz und Bautzen Kornmarkt.

In den 3 Jahren Ausbildungszeit lernten meine Mitazubis und ich alles Notwendige, um ein ordentlicher Bankkaufmann zu werden. Dabei wechselten sich praxisorientierter Einsatz in den Filialen und mit Hintergrundwissen gefüllte Berufsschulzeit ab.

Ich bin froh, dass ich mir die Kreissparkasse Bautzen als Ausbildungsbetrieb ausgesucht habe. Durch unsere Ausbildungsleiterin Frau Ines Baier hat eine umfassende Betreuung der Auszubildenden stattgefunden – und findet natürlich immer noch statt.

An dieser Stelle vielen Dank an Frau Baier!

Unser komplettes Lehrjahr hat die Prüfungen im ersten Anlauf bestanden, und es wurde uns allen die Übernahme angeboten. Wer also nicht nur einen Ausbildungsbetrieb sucht, sondern auch einen möglichen zukünftigen Arbeitgeber, der ist bei der Kreissparkasse Bautzen genau richtig (natürlich gehört der nötige Fleiß und Ehrgeiz auch dazu ;).

Ich bin seit dem 14.06.2017 als Service-Mitarbeiter in der Filiale Gesundbrunnen in Bautzen angestellt. Wenn Ihr Interesse an der Ausbildung habt, könnt Ihr mich dort gern besuchen und mir eure Fragen stellen.

Euer Martin

Am 01.09.2014 hat alles begonnen – mein erster Arbeitstag als Auszubildende bei der Kreissparkasse Bautzen. Ich weiß noch ganz genau, wie aufgeregt und gespannt ich gewesen bin. Was wird mich erwarten? Wie werden meine Kollegen sein? Was für Aufgaben darf ich übernehmen?

Meine Scheu war nach nur sehr kurzer Zeit verflogen, einmal im Team angekommen, hat sich schnell eins zum anderen gefügt. In der Praxiszeit lernt man auch viele Dinge im Verfahren „Learning by doing“, denn nur, wenn man sich selbst ausprobieren darf und soll, kann man sich weiterentwickeln und Zusammenhänge erkennen bzw. verstehen.
In drei Ausbildungsjahren durchläuft man alle Bereiche und Filialen der Sparkasse Bautzen, darf in Prozesse hineinschnuppern und auch an Projekten teilhaben und mitwirken. Die dafür nötigen Grundlagen lernt man in der Theoriephase im Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Technik in Bautzen. Neben Fächern wie Zahlungsverkehr und Kreditgeschäft lernt man da auch viele neue, nette Leute kennen und schon nach kurzer Zeit waren das für mich nicht nur noch einfach Kollegen, sondern Freunde. Außerdem habe ich es immer wieder sehr interessant gefunden, zu erfahren, wie es so bei anderen Banken läuft. Denn, obwohl wir alle bei einem Kreditinstitut gelernt haben, gibt es sehr wohl Unterschiede zu entdecken 😉

Mein erster Arbeitstag ist jetzt schon fast drei Jahre her, ich habe 1.031 Tage Ausbildung hinter mir und die Zeit verging wie im Flug.

Seit dem 28.06.2017 bin ich als Servicemitarbeiterin in den Filialen Schirgiswalde und Wilthen anzutreffen und freue mich sehr auf neue, spannende Aufgaben und Herausforderungen, nun aber als Angestellte und nicht mehr als Auszubildende bei der Kreissparkasse Bautzen.

Eure Isabell Redmer

 

Übrigens: Wir suchen schon Auszubildende für 2018. Interesse? Dann schau mal hier.

Blickt man zurück, verging die Zeit viel zu schnell. Während meiner Ausbildung bei der Kreissparkasse Bautzen habe ich unheimlich viel erlebt und zahlreiche neue Menschen kennengelernt. Ich hatte die Möglichkeit meinen Blick auf die Bankenwelt neu auszurichten, viele verschiedene Bereiche zu entdecken und neue Freunde zu gewinnen.

Mit sieben Azubis waren wir ein recht großes Lehrjahr. Die ersten zwei Jahre waren wir nur zu sechst, im letzten Jahr stieß Marco zu uns und er passte perfekt in unsere Truppe. Der Zusammenhalt zwischen uns Sieben war und ist auch immer noch super. Mit meinem Lehrjahr hatte ich also mehr als Glück und bin sehr froh in ihnen neue Freunde gefunden zu haben. Immerhin ging man drei Jahre lang durch Dick und Dünn, half sich gegenseitig in der Schule und erlebte tolle Azubi-Events.

Der ein oder andere hat sicherlich schon vom tollsten Moment unserer Ausbildung gehört. Jedes Lehrjahr begleitet einmal in den drei Jahren ein großes Projekt. Wir hatten 2015 die Ehre das Minimathematikum veranstalten zu dürfen. Hierbei haben wir zwei Wochen lang Grundschulkinder durch eine mathematische Ausstellung geführt und einen großen Familientag veranstaltet. Das ganze durfte ich in einem kleinen Video festhalten, welches bei der nächsten Veranstaltung der Kreissparkasse gezeigt wurde.

Gerade diese Abwechslung in den drei Jahren Ausbildung hat unheimlich viel Spaß gemacht und mir gezeigt, dass bei der Bank arbeiten nicht bedeutet, dass man nur noch mit Zahlen und Fakten hantiert.

Während der Ausbildung hatten wir unsere tolle Ausbildungsleiterin Frau Baier stets an unserer Seite. Sie hat für Fragen immer ein offenes Ohr und hilft wo sie kann.

Im Mai diesen Jahres fingen dann die Abschlussprüfungen an. Erst vier schriftliche Prüfungen und dann im Juni noch eine mündliche Prüfung. Bei der mündlichen Prüfung führt man eine Beratung durch. Je näher man den Prüfungen rückt desto nervöser wird man, aber wenn man in der Berufsschule immer richtig mitmacht und in der Filiale bei vielen Beratungen dabei ist, schafft man die fünf Prüfungen ohne Probleme.

Nun darf ich seit Ende Juni als Juniorberaterin in der Filiale Göda unsere Kunden beraten. Durch den familiären Zusammenhalt des Teams, macht das Arbeiten enorm viel Spaß.

Auch wenn ich vor ein paar Jahren nie gedacht hätte, einmal hier zu sein, bin ich sehr froh, mich vor drei Jahren bei der Kreissparkasse Bautzen beworben zu haben.
Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Jahre bei der Kreissparkasse Bautzen.

Solltest Du noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sein, bewirb Dich doch einfach bei uns. Bei weiteren Fragen zu meiner Ausbildung kannst Du dich auch gerne bei mir in der Filiale melden.

Eure Saskia Weißbach

Der Startschuss für einen neuen Lebensabschnitt fiel vor fast 3 Jahren – meine Ausbildung bei der Kreissparkasse  Bautzen hat begonnen.

 

Das Ausbildungsjahr im Jahr 2014. Peggy (3.v.r.)

In der ersten Ausbildungswoche erhielten wir viele wichtige und nützliche Tipps für den Arbeitsalltag in der KSK Bautzen und erhielten so die Möglichkeit, uns einander als Team besser kennen zu lernen. Wir alle haben uns auf Anhieb gut verstanden und unser Team war seit dem Kennenlernen „eine dufte Truppe“.

Nach der ersten Woche startete der Filialalltag. Ich wurde in unterschiedlichen Filialen und internen Abteilungen eingesetzt und habe so einen Einblick in die verschiedensten Aufgabengebiete in einem Kreditinstitut erhalten. Dadurch war die Ausbildungszeit immer spannend und abwechslungsreich. Fragen wurde immer mit viel Geduld durch die Mitarbeiter und Ausbilder beantwortet.

Ein Highlight der drei Jahre Ausbildungszeit war unser Azubiprojekt „Minimathematikum“, welches wir planen, organisieren und durchführen durften.
Ich finde wir haben diese Aufgabe mit Bravour gemeistert und durch die intensive Zusammenarbeit sind wir als Gruppe noch mehr zusammengewachsen und hat aus Kollegen Freunde gemacht.

Natürlich darf auch die Berufsschule nicht vergessen werden. Diese findet im Blockunterricht im BSZ Bautzen statt. Unsere Klasse war ein bunt gemischter Haufen aus den verschiedenen Banken in der Umgebung.
Der Unterricht ist anspruchsvoll und man muss am Ball bleiben, aber wenn man Hilfe braucht, stehen einen die Lehrer immer tatkräftig zur Seite und legen Wert darauf, das man die Thematik auch wirklich versteht – denn es könnte ja wichtig für die Prüfungen sein.

Apropos Prüfung….durch die abwechslungsreichen Einsatzorte verging die Zeit wie im Flug und die Prüfungen rückten immer näher. Die Anspannung stieg von Tag zu Tag.
Aber 3 Jahre Fleiß haben sich am 21. Juni 2017 – dem Tag meiner mündlichen Prüfung – ausgezahlt.
Nach dem erfolgreichen Bestehen der Prüfungen durfte ich noch am selben Tag meinen Arbeitsvertrag bei der Personalchefin der Kreissparkasse Bautzen – Frau Kristin Dittrich – unterschreiben.

Meine Freude war grenzenlos und ich konnte es kaum erwarten allen davon zu erzählen.

Aktuell bin ich für drei Filialen eingesetzt und erhalte die Möglichkeit, auch andere Filialen im Geschäftsgebiet kennen zu lernen.
Mit meinen ehemaligem „Mit-Azubis“ bin ich im regelmäßigen Austausch und wir freuen uns immer aufs Neue, voneinander zu hören und Erfahrungen auszutauschen.

Wenn auch du auf der Suche nach einer spannenden, vielseitigen Ausbildung bist , kann ich dir die Kreissparkasse Bautzen als Ausbildungsbetrieb nur empfehlen.

Also bewirb dich und vielleicht lernen wir uns bald persönlich in einer Filiale kennen 🙂

 

Eure Peggy Donath

Peggy ist zur Zeit in unseren Filialen Königswartha, Neschwitz und Bautzen Gesundbrunnen eingesetzt.

 

Unsere neuen Azubis und BA-Studenten, heute:

– Romy Menzer, 19 (Auszubildende) –

Schon früher in der Schule habe ich mich immer gerne um die Klassenkasse gekümmert, der Umgang mit Geld hat mich schon immer sehr interessiert. Aus diesem Grund habe ich mich für eine Ausbildung bei der Sparkasse entschieden. Die Einführungswoche in Ebendörfel hat mir viele Einblicke in meine zukünftige Arbeit geliefert. Viele spannende Themen, wie z.B. das Verhalten bei Banküberfällen und das Kundenkontakttraining, wurden uns näher gebracht.

Romy Menzer

Romy Menzer

Romy ist in den ersten Wochen in unserer Filiale Wilthen eingesetzt.

 

Unsere neuen Azubis und BA-Studenten, heute:

– Vicky Tran Quang, 26 (Auszubildende) –


Was soll ich bloß lernen?

Diese Frage stellten wir, die neuen Azubis und Studenten der Kreissparkasse Bautzen, uns auch. An dieser Stelle möchten wir gerne die Gelegenheit nutzen, um uns vorzustellen, sowie die Eindrücke unseres ersten Arbeitsmonates preiszugeben und wie wir auf die Kreissparkasse Bautzen als Ausbildungsbetrieb gekommen sind.

Zunächst hatte ich keine richtige Vorstellung, welcher Beruf gut zu mir passen würde. Immer wieder habe ich überlegt, was mich eigentlich interessiert, aber das führte zu keinem eindeutigen Bild. Durch meine erste Ausbildung habe ich festgestellt, dass ich gerne mit Menschen arbeite. Daher sollte in meiner zweiten Ausbildung unbedingt das Wort „MENSCH“ groß geschrieben werden. Letztendlich gab mir ein Freund, der selbst bei der Sparkasse arbeitet, den richtigen Denkanstoß.

Vicky Tran Quang, 26

Vicky Tran Quang, 26

 

Vicky’s erste Ausbildungsfiliale ist die Filiale Sohland.

Interessiert Ihr euch auch für eine Ausbildung? Dann könnt ihr eure Bewerbung schon abgeben. Hier gibt’s alle Infos: Ausbildung bei der Kreissparkasse Bautzen

 

 

 

Unsere neuen Azubis und BA-Studenten, heute:

– Sonja Rohrmann, 21 Jahre, aus Gleina –

Für die Kreissparkasse Bautzen habe ich mich entschieden, weil der Kunde als Mensch stets im Mittelpunkt steht. Außerdem bietet die Sparkasse ein weites Spektrum an Tätigkeiten und Herausforderungen. Diesen Herausforderungen gehe ich mit Freude und Spannung entgegen. Als regionales Unternehmen bietet die Kreissparkasse Bautzen jungen Menschen eine Zukunft.

 

Sonja Rohrmann

Sonja Rohrmann

Post Navigation